Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 920.

  • Meine Oskars

    Beitrag
    Ja Steven, ein typisch gerundeter Feldstein (findet man meist am Rand von Anbauflächen) sollte da gehen.
  • Hi, Na beim Spielsand wird vermutlich wirklich der höhere Reinigungsaufwand/mehr Qualitätskontrolle tatsächlich einen höheren Preis verursachen - selbstverständlich exkl. Handelszuschlag , der dann noch dazu kommt.
  • Meine Oskars

    Beitrag
    (Zitat von steven1989)... du bist Raubfisch-Halter
  • Meine Oskars

    Beitrag
    Hi, Ich denke es sind definitiv „Stein-Laicher“, die Gruben für die frisch geschlüpften Larven ausheben. Das scheint also ein gutes Zeichen zu sein! Grüße
  • Meine Oskars

    Beitrag
    Ich dachte auch immer dass die eine Substratfläche brauchen...
  • Meine Oskars

    Beitrag
    (Zitat von steven1989)Konnte der Fisch diesen Stein überhaupt nur ein kleines Stück bewegen?
  • Meine Oskars

    Beitrag
    ...übrigens, Astronotus spp. sollen ziemlich gute Speisefische sein...
  • Meine Oskars

    Beitrag
    Hi Steve, Meine damals haben zwar nicht gegraben, aber hart im Nehmen sind die allemal. Sofern das Wasser nicht zu hoch belastet ist und die Wunden nicht zu tief sind, verheilt das bestimmt wieder relativ schnell. Eventuell ist der Kies nicht der Richtige? Grüße Karsten
  • Moin, vergammeln kann es ja nur, wenn noch genügend organische Bestandteile drin sind, die aufgrund von Säuremangel (warum auch immer) durch Mirkoorganismen abgebaut werden, oder? Ich werde mal vorher lieber dran riechen...
  • Hi Ingo, Ja, Thema für sich... Erstmal gebe ich dir absolut Recht und wir haben ja auch schon öfter drüber gesprochen wegen Regen- und Trockenzeitsimulation. Wegen der Synodontis - es ist nicht optimal, aber bisher tatsächlich neutral und kein Problem für die Parachanna. Wegen der 2 neuen Africana-Weiber (Maik die alte Plappertasche!) - sie stammen aus einer harmonischen Gruppenhaltung mit einem Männchen (welches sich kürzlich außerhalb umsehen wollte) und haben knapp über 20 cm KL. Ich denke, …
  • Hi, der größte Spezialist in der Sache bin ich ja nicht und dass die allermeisten Fische keine wahnsinnstiefen pH Werte brauchen, ist ja auch bekannt, aber wo ist der Unterschied zwischen keimfrei durch UV oder keimfrei durch Säure? Grüße
  • Hi Ingo, Schätze ich auch, aber nun habe ich halt noch haufenweise davon da. Allerdings können vllt auch die anderen Channa das vertragen. Grüße
  • Ingo hatte mir dazu geraten und ich werd‘s halt mal versuchen... Grüße
  • Daniel, wie sind eigentlich deine Erfahrungen mit der Art was z.B. Krankheitsanfälligkeit angeht? Da sollen die ja doch relativ sensibel sein, habe ich gelesen...
  • Ja, das stimmt - es fördert auch die Partnerharmonie bei Channa, wenn sie zusammen ihre Jungen aufziehen.
  • Hi, also Wasserwerte habe ich noch nicht analysiert, aber hier mal eine kurze Bebilderung von meinen Umbauarbeiten der letzten Woche. 1. Das Becken kurz nach Wieder-Befüllung und nach Entfernen von gut und gerne 1 kg Pflanzen (noch ordentlich trüb vom aufgewirbelten Torf): 2. Die linke Seite, HMF- Filtermatten und Einlauf des Lufthebers: 3. Der HMF von hinten (grün - Luftheber, daneben Thermometer, Heizstab und Ansaugrohr vom Außenfilter): 4. Dennerle External Skimfilter (eigentlich nur für Bec…
  • Hallo, ein kleines update zum ursprünglichen Problem (siehe auch z.B. immer mal dieser Thread). Ich habe jetzt eine 190er Umkehrosmoseanlage von Dennerle gekauft, um tatsächlich immer weiches Basis-Wasser zu haben. Zudem verwende ich noch die Torf-Pellets im Außenfilter und ich habe mir gestern noch Weißtorf von Floragard zugelegt, um diesen demnächst mal in einer selbstgebastelten Torfkanone zu verwenden oder evtl. damit das Osmosewasser in der Wannenvorlage im Keller damit zu behandeln. Eiche…
  • Na dann ist es ja schon eher großes Glück, dass überhaupt noch Junge rumschwimmen. Normalerweise brauchen die einige Bruten zum Üben, bevor es richtig klappt. Es müssen ja auch nicht so viele durchkommen - der Markt ist derzeit eher etwas gachua-müde. Grüße
  • Ist es denn der erste Wurf des Paares? Grüße
  • ...Paarbildung setzt bei den meisten, im AQ haltbaren Arten bei ungefähr 2/3 der erreichbaren Gesamtkörperlänge ein. Grüße