LED auch unter Wasser

  • Hallo zusammen,


    hat schon jemand Erfahrungen mit dieser LED Leuchte von der Fa. TUNZE, die auch für den ständigen Unterwasserbetrieb geeignet sein soll?


    Sie trägt die Bezeichnung LED white eco chic (8821.000)


    https://www.tunze.com/DE/de/ka…5Bpredid%5D=-infoxober010



    Als Befestigung ist werksseitig ein Scheibenmagnet vorgesehen und mit 7-10 Watt Verbrauch wäre ich zufrieden.
    Dann brauche ich nur noch eine Abdeckscheibe auf dem Becken, damit meine Schlangenkopffische nicht herausspringen.
    Der Wasserstand ist bei meinen Becken meist nicht bis obenhin, damit Wasserpflanzen auch herauswachsen können.


    Also wie sieht es aus, hat die schon jemand im Betrieb und kann berichten?


    MFG
    Mike

  • Hi Mike,
    mit dem Gerät von Tunze nicht, aber vor einiger Zeit habe ich mir bei einem bekannten online Auktionhaus mal diese wasserdichten LED-Röhren (gibt's von vielen Herstellern dort) gekauft. Die Leuchtkraft ist ok und unter Wasser sind die einsetzbar - aber tatsächlich eher für Deko-Zwecke oder eben sehr Schatten liebende Pflanzen und Pfleglinge...
    Interessanterweise habe ich die schon Jahre im Einsatz, aber noch nicht darüber nachgedacht, die auch mal direkt unter Wasser zu befestigen (meist auf der Abdeckscheibe oder innen und dabei nach unten gerichtet an der Front- oder Rückscheibe - die können nämlich auch ganz schön blenden, wenn die mal verrutschen!). Ich werde diesen Versuch heute noch nachholen.

  • Namd,
    6500 Kelvin is n bissl kaelter als Tageslicht zur Mittagszeit mit 5600 Kelvin.Fuer unser Auge kaum zu unterscheiden und wie ich meine pefekt fuer Suesswasser.
    Ich bastel unsere Beleuchtung oft selber,so in den Beiden WZ Becken hab ich LEDs mit 5600 Kelvin,also Tageslichtspektrum+
    n Streifen blau zur Erhoehung der Farbtemperatur.Kommen die Farben der Pflanzen und der Channas einfach besser zur Geltung.


    Davon abgesehen,ich wuerde nie ne Lamper unter Wasser laufen lassen,egal von welcher Firma und die oft und wie fett da
    "wasserdicht"draufsteht.Strom und Wasser......ist halt so ne Sache....


    Guresse

  • Nem Heizstab vertraust du doch auch.
    Ich hab demals sogar in einem Becken mit der Hand rumgeeimert und mich gewundert, warum das so juckt am Arm. Auch die Fische warn nur auf einer Seite ganz komisch. Irgendwann viel mir der Heistab im Filter ein, den ich beim letzten WW vergessen hab. Das Glas war gerissen und wasser an den Heizspiralen. Der FI kam komischerweise damals nicht. Und ich habs überlebt! :D

  • Hallo zusammen,


    danke Ingo, das macht mir Mut, ich glaube ich probiere es einfach mal.


    Meine Channa Becken sind meist nicht bis oben hin gefüllt, dann kann ich den Magneten oberhalb der Wasseroberfläche anbringen und die Leuchte bleibt trocken.
    Die Abdeckplatte kann oben drauf auf das Becken und es geht kein Licht verloren durch eine Abdeckscheibe.
    Falls die Leuchte mal ins Wasser fällt kann auch nichts passieren.
    FI ist natürlich beim Aquarium trotzdem immer ein MUß!


    MFG
    Mike

  • Nabend,



    Mike schrieb:

    wasserdicht und für den Unterwasserbetrieb geeignet ist aber schon noch ein Unterschied.

    ingo66 schrieb:

    nie ne Lamper unter Wasser laufen lassen

    Mike schrieb:

    FI ist natürlich beim Aquarium trotzdem immer ein MUß!


    würde zu den Aussagen gern noch mein Bestes geben:


    natürlich muß jeder hier den einschlägigen Bestimmungen der EU zu VDE und CE und sonstigen Zeichen vertrauen. Und gut dabei ist, dass wir so etwas haben.
    Leider gibt es mitlerweile genug Import-Müll, der sich den Zeichen anmaßt oder sie fälscht.


    Wasserdichtheiten und auch Unterwasserbetrieb werden durch die IP-Schutzklassen bestimmt . Erste Zahl (0 bis 6) sagt den Berührungsschutz (Eindringen von Staub) aus und zweite Zahl (0 bis 9) den Wasserschutz.


    Beispiel ein IP X4 sagt aus, das gegen Sprühwasser (auch Regen) geschützt ist. (X steht für alles beliebige)
    IP0X schützt also gar nicht.
    IP67 ist der mindeste Schutz, den elektrisches Aquarienzubehör haben sollte.
    IP68 darf dauerhaft unter Wasser betrieben werden. (Schwimmbad- und Poolleuchten)


    Ein FI nennt sich heute neu RCD. Ist alles dank EU-Normen und Anpassungen sowie Abstimmungen geändert worden. Nach heutiger Norm für Steckdosen und damit auch Aquarien Pflicht und vorgeschrieben.
    Nur vom Fachmann einbauen lassen! Man kann bestimmte Typen tatsächlich falsch einbauen. Und sie müssen regelmäßig geprüft werden! Geht also alle, ja das darf jede Privatperson im Privathaushalt selbst machen, an Eure RCD (FI) -Schalter und drückt (einmal im Monat) auf die Test-Taste. Der RCD muß auslösen. Vorher natürlich Computer und Waschmaschinen und so wichtiges Gerät natürlich runterfahren oder zu Ende waschen lassen :P Fragt auch Mitbewohner zu eventuellen Stromnutzungen!


    Löst ein RCD (FI) nicht aus: IST ER FALSCH ANGESCHLOSSEN oder DEFEKT. Jetzt spätestens unbedingt Elektriker oder Vermieter anrufen/benachrichtigen.
    Bei denen der RCD ordnungsgemäß ausgelöst hat, der Schaltet ihn wieder ein und kann ruhig seinen :fisch: en zuschauen.


    Und zu guter Letzt noch klu....sch..rich ...


    Licht erfährt die größten Verluste bei seiner Brechung an Wasserflächenoberkanten. Diese teilversenkten Leuchten haben somit einen viel höheren Wirkungsgrad! Sollten somit meine Empfehlung haben, wobei ich zum befragten Modell keine Erfahrung habe.


    Viele Ostergrüße!
    Mirko