Schwertträger im Teich

  • Okay :lol:


    aber ich hätt mich schon mehr gefreut wenn es mehr Junge geschafft hätten, nächstes jahr dürfen die ohne Kois in den Teich und da hoffe ich schon auf mehr Nachwuchs. :daumen hoch:


    Grüße René

  • "gamers" schrieb:

    Okay :lol:


    aber ich hätt mich schon mehr gefreut wenn es mehr Junge geschafft hätten, nächstes jahr dürfen die ohne Kois in den Teich und da hoffe ich schon auf mehr Nachwuchs. :daumen hoch:


    Grüße René



    soll lang du genug platz oder abnhemer hast ist ja alles bestens


    MFG

  • Hallo Heiko,


    da müßte ich die Teiche abdecken gerade was die Hochteiche betrifft, und aus meinen großen Teich werd ich die im Herbst nicht mehr raus bekommen, aber interessant wäre es schon.
    Aber was mache ich im Winter mit denen :?


    Grüße René

  • Welche Schwertträger hast eigentlich im Teich?
    Die verschiedenen Arten haben ja recht unterschiedliche Temperaturbereiche.....


    Makropoden gehen übrigens auch prima im Teich, sogar bis 10 Grad Wassertemperatur (angeblich sogar über Winter, habe ich aber nie probiert)

  • Moin,
    nicht jede Macropodenart eignet sich fuer laengere Zeit zur Teichhaltung.
    Macropodus opercularis haellt locker bis 16 Grad aus,auch ueber nen laengeren Zeitraum.
    M.ocellatus kommt auch mit niedrigeren Temperaruren zurecht,benoetigt sogar eine Winterruhe bei um die 10 Grad.
    Da sich dessen Verbreitunsgebiet von Suedchina bis Nordkorea,und sogar noch"etwas hoeher"erstreckt,es also verschiedene Fundortvarianten gibt muss man auch bei dieser Art aufpassen.Tiere aus Suedchina eignen sich nat.nicht zur ganzjaehrigen Teichhaltung.Unbedingt immer informieren welchen FO die Tiere haben die man kaufen moechte.


    Gruesse

  • Hi,
    Makropoden (M.opercularis) werden in diesem Jahr auf jeden Fall meinen Teich bevölkern - die schwimmen schon seit Herbst in einem AQ im Keller herum und "warten" auf ihren Außeneinsatz.
    Ich würde aber noch einmal gern das Ursprungsthema aufgreifen, weil es nunmal nicht gnaz mein Metier ist:
    Vor allem zur Algenbekämpfung und deshalb auch mit Zuchtinteresse in einem etwa 60-70 cm tiefen Teich - welche Lebendgebärenden würden sich da wohl am besten eignen?

  • Hi Karsten,
    warum keine Ocellatus?


    naja,-Algenbekaempfung mit Lebendgebaerenden...naja,da musste schon 10o pro Liter einsetzen :lustig: 
    Bei uns der Naehe,in Miltiz war ich mal bei nem Aquarianer,der hatte sein Guppys allesamt den Sommer im Teich.Das waren Prachtviecher!


    Gruesse

  • Hallo


    Guppys konnte ich im Gartenteich/Aquarium schon bei 16°C halten. Dabei haben sie nicht übermäßig vor Freude getantzt, waren eher sehr träge und langsam, aber kamen noch zurecht. Algen bekämpfen die eher nicht. Auch nicht viele!
    Am Ende des Sommers, als das Wasser wieder unter 18°C wurde habe ich dann besonders kräftige und schöne Exemplare "geerntet".


    Und ich dachte immer Schwertträger brauchen es wärmer.


    VG
    Mirko

  • Hallo Karsten,


    was hältst Du von Kärpflingen (z.B. Hochlandkärpfling aus Mexiko) oder Platys?
    Die vertragen auch etwas kühlere Temperaturen mit kurzzeitigen Schwankungen.


    Viele Grüße,
    Andy

    *** Ein Leben ohne Tiere ist möglich, aber sinnlos! ***

  • Hi,
    Amecas wären tatsächlich eine Option- hatte letztes Jahr schon welche drin. Platys sind aber auch nicht so schlecht.
    Mir geht’s halt um ein bisschen Gewusel im Teich - Channas kann man darin zwar gut halten, sieht die aber leider fast nie.
    Grüße

  • Na dann gelbe Papageienplatys. Die würden im Teich schön auffallen und man sieht auch schnell, wenn sie sich vermehrt haben. Allerdings sehen Nachbars Katzen und auch der Fischreiher die dann ebenfalls schneller. Dann hilft nur - Netz drüber.


    Bei uns am Teich hat der Reiher im letzten Jahr auch so einige Goldfische gemopst.
    Die "grauen" Karauschen waren da nicht so auffällig.

    *** Ein Leben ohne Tiere ist möglich, aber sinnlos! ***

  • Für Mai bis Anfang Oktober habe ich in Mörteltonne und Teich gute Erfahrungen mit den folgenden Arten gemacht: Hochlandkärpflinge (Xenotoca doadrioi - ehemals eiseni San Marcos), Zwergkärpflinge (Heterandria formosa) und Kardinalfische. Bei diesen hatte ich Nachzuchten. "Ertragen" haben es auch Elassoma evergladei und Jordanella floridae. Alerdings waren die Stückzahlen der Nachzuchten sehr überschaubar. Aphanius mento haben sogar den Winter draussen überstanden.