anstehende Termine:
10. -13.05.2018 - 48. Internationale Leistungsschau der DKG 2018 in Hohenkammer

Blaupunktbuntbarsch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wissenschaftlicher Name: Andinoacara pulcher
    Vorkommen: Südamerika, Trinidad, Orinoco-Delta, Venezuela
    Größe: Männchen werden etwa 15cm-18cm; Weibchen 10cm-12cm
    Futter: Frost,- Lebendfutter, Cichlidensticks, Grannulat
    Der Blaupunktbuntbarsch (Andinoacara pulcher, lateinisch pulcher„schön“) ist eine Buntbarschart aus Trinidad und den gegenüber liegenden Teilen Venezuelas. Als Aquarienfisch wurde er 1906 erstmals nach Deutschland eingeführt.
    Allgemeines
    wissenschaftlicher Name
    Andinoacara pulcher
    Ordnung
    Cichliformes
    Familie
    Buntbarsche
    Gattung
    Andinoacara
    Details zum Fisch
    Vorkommen, Herkunft
    Südamerika, Trinidad, Orinoco-Delta, Venezuela
    Größe (Adult)
    Männchen werden etwa 15cm-18cm; Weibchen 10cm-12cm
    Futter
    Frost,- Lebendfutter, Cichlidensticks, Grannulat
    Beckengröße
    ab 250 Liter
    Temperatur
    pH 6,5-7, gKH4°-6°, dGH 6°-8°
    Temperatur 24°-28°
    Haltung
    Die Tiere können gut in einem Becken ab etwa 250l gehalten und vergesellschaftet werden. Es empfiehlt sich die Tiere als Jungfische in einer kleinen Gruppe zu halten, wo sich später ein harmonierendes Paar finden kann. Danach sollten die restlichen Tiere abgegeben werden.
    Die Cichliden vergreifen sich nicht an Pflanzen. Allerdings können bei den Laichvorbereitungen schonmal die ein,- oder andere Pflanze ausgebuddelt werden.
    Man sollte viele Verstecke schaffen, wie durch Wurzeln oder Steinen. Auch sollte das Becken nicht zu stark ausgeleuchtet werden.
    Besonderes
    ruhiger, ausgeglichener Cichlide, der aber zur Laichzeit hartnäckig sein Revier und die Brut verteidigt.

    Männchen werden größer und bekommen einen bulligerne Kopf. Die Rücken,- und Afterflossen enden als lange Filamente, die bis über die Schwanzflosse reichen können.
    Weibchen bleiben kleiner und besitzen nicht soviele Punkte am Körper.
    Zucht
    Die Tiere sind Offenbrüter. Gelaicht wird meist auf einen flachen Stein. Wenn die Jungen dann, nach etwa einer Woche aufschwimmen, werden sie im Becken rumgeführt und abends immer wieder in Gruben abgelegt.

    Die Blaupunktbuntbarsche reagieren empfindlich auf Medikamente und belastetes Wasser. Daher immer wöchentlich einen Wasserwechsel durchführen. Bei schlechter Haltung oder Vergesellschaftung bleiben die Tiere klein und wachsen sehr schlecht.
    Haftungsausschluss
    Auf den Text unseres Lexikons, der ausschließlich der allgemeinen Information dient, wird für die Vollständigkeit und Richtigkeit keine Haftung übernommen.
    Bilder
    • Blaupunkt.jpg

      105,32 kB, 665×480, 14 mal angesehen

    325 mal gelesen