Feinpunkt Flossensauger

Weitergeleitet von „Beaufortia kweichowensis“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Beaufortia kweichowensis wurde 1931 erstmals beschrieben.
    Der Name der Gattung Beaufortia bezieht sich auf den niederländischen Ichthyologen Dr. LF de Beaufort.
    Im Artnamen steckt das Wort "Kweichow" und ist ein lokaler Name für die Provinz Guizhou in China.
    Allgemeines
    wissenschaftlicher Name
    Beaufortia kweichowensis
    Ordnung
    Karpfenartige (Cypriniformes)
    Familie
    Plattschmerlen / Flossensauger (Balitoridae)
    Gattung
    Beaufortia
    Details zum Fisch
    Vorkommen, Herkunft
    Beaufortia kweichowensis bewohnt flache und schnell fließende Gebirgsflüsse im Süden Chinas, in den Provinzen Guizhou, Guangxi und Guangdong. Die sauerstoffreichen Flüsse, die zum Teil über 300 m über dem Meeresspiegel liegen, weisen ein Substrat aus Sand, kleineren und größeren runden Steinen und Kieselsteinen auf.
    Größe (Adult)
    In seinem natürlichen Lebensraum wird B. kweichowensis bis zu 10 cm lang, erreicht unter Aquarienbedingungen aber maximal nur 8 cm.
    erreichbares Alter
    Wie alt B. kweichowensis maximal werden kann, ist noch ungewiss. Ein Alter von 10 Jahren gilt bei optimalen Bedingungen jedoch als realistisch.
    Futter
    Unter natürlichen Bedingungen ernährt sich B. kweichowensis hauptsächlich von Mikroorganismen, die auf der Oberfläche von Steinen, Wurzeln und Pflanzen leben.
    In einem gut eingefahrenen Aquarium sind diese auch zu finden.
    Die Fütterung im Aquarium kann mit Spirulina-Tabs, abgekochten Gemüse, hochwertigem Flockenfutter, Frostfutter und Lebendfutter erfolgen.
    Da sie pflanzenfressend sind, führen aber zu viel fleischige Proteine zu Problemen mit ihrem Verdauungssystem.
    Beckengröße
    optimal ab 80 cm Beckenlänge
    Temperatur
    18° bis 24°C bei einem ph-Wert von 6,5 – 8,0 und einer Gesamthärte von 2 - 12° dGH
    Haltung
    B. kweichowensis ist ein ruhiger und friedlicher Fisch und kann auch problemlos mit anderen friedlichen Fischen vergesellschaftet werden, wie z.B. Bachschmerlen der Gattung Schistura, die es ebenfalls strömungsreich mögen.
    Die Männchen der B. kweichowensis tragen manchmal territoriale Kämpfe aus. Empfehlenswert ist eine Gruppenhaltung von mindestens 6 Individuen.
    Werden sie einzeln oder in zu kleinen Gruppen gehalten, neigen sie dazu, sich zu versrecken.

    Das Aquarium sollte mit einem Sandsubstrat, kleineren und größeren runden Kieselsteinen und Steinen, die einen Biofilm bilden können, ihrem natürlichen Habitat nachgestaltet werden. Eine starke Strömung im Aquarium ist für das Wohlbefinden wichtig.
    Hilfreich ist eine separate Strömungspumpe, die zusätzlich noch reichlich Sauerstoff in das Aquarium leitet.

    In ihrem natürlichen Lebensraum finden B. kweichowensis kaum Wasserpflanzen. Ein Flossensauger-Becken muss deshalb aber nicht zwangsläufig nur aus Steinen bestehen.
    Pflanzen, bevorzugt breitblättrige und robuste Arten wie wie Anubias und Cryptocoryne, auf denen sich die Flossensauger auch gerne einmal ausruhen, sind für die Bepflanzung im Aquarium geeignet.
    Besonderes
    Da B. kweichowensis keine Schuppen haben, sind sie anfälliger für Krankheiten und sehr empfindlich bei der Anwendung mit Medikamenten.

    B. kweichowensis haben einen abgeflachten Körper und vergrößerte Brust- und Bauchflossen. Ihre Brustflossen sind zusammengewachsen.
    Die Grundfarbe ist hellgelb bis grau, darüber haben sie ein dunkles, unregelmäßiges Muster aus Punkten und Streifen.

    Oft wird Beaufortia kweichowensis mit Beaufortia leveretti (bis zu 12 cm lang) oder auch mit Sewellia spotted (bis zu 7 cm) verwechselt.

    B. leveretti kann man an der Kerbe in ihrer Unterlippe erkennen, sie haben auch Beckenflossen, die die Analöffnung bedecken.
    B. kweichowensis fehlt die Kerbe in der Unterlippe und ihre anale Öffnung ist deutlich sichtbar.
    Zucht
    Über eine Nachzucht im Aquarium ist von B. kweichowensis bisher nichts bekannt.
    Bei Flossensaugern der Gattung Sewellia sind dagegen schon mehrfach Nachzuchten bekannt geworden.

    Derzeit gibt es 16 Arten der Gattung Beaufortia (nach Wikipedia):
    - Beaufortia buas ( Đ. Y. Mai , 1978) (Identität noch nicht genau geklärt)
    - Beaufortia cyclica Yi-Yu Chen , 1980
    - Beaufortia Daon ( Đ. Y. Mai , 1978)
    - Beaufortia elongata ( Đ. Y. Mai , 1978)
    - Beaufortia huangguoshuensis C. Y. Zheng & W. Zhang , 1987
    - Beaufortia intermedia W. Q. Tang & DZ Wang , 1997
    - Beaufortia kweichowensis ( PW Fang , 1931)
    - Beaufortia leveretti ( Nichols & CH Papst , 1927)
    - Beaufortia liui H. W. Chang, 1944
    - Beaufortia loos ( Đ. Y. Mai , 1978) (Identität noch nicht genau geklärt)
    - Beaufortia niulanensis Z.M. Chen , YF Huang & JX Yang , 2009
    - Beaufortia pingi ( PW Fang , 1930)
    - Beaufortia polylepis Y. R. Chen , 1982
    - Beaufortia szechuanensis ( PW Fang , 1930)
    - Beaufortia yunnanensis ( WX Li , Zong-Min Lu & WN Mao , 1988) (Identität noch nicht genau geklärt)
    - Beaufortia zebroidus ( PW Fang , 1930)

    Erfahrungen / Meinungen:
    Flossensauger der Gattung Beaufortia sind etwas schwieriger zu halten, als die der Gattungen Sewellia oder Gastromyzon.
    Empfehlenswert bei der Haltung von B. kweichowensis ist ein großzügiger wöchentlicher Wasserwechsel.
    Derzeit ist die am häufigsten im Handel erhältliche Flossensaugerart der Sewellia lineolata.
    Die Gattung Sewellia verträgt auch etwas weniger Strömung im Aquarium.




    Haftungsausschluss
    Auf den Text unseres Lexikons, der ausschließlich der allgemeinen Information dient, wird für die Vollständigkeit und Richtigkeit keine Haftung übernommen.

    204 mal gelesen