Roter Neon

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Rote Neon ist einer der bekanntesten und beliebtesten Zierfische und ein farbenfroher kleiner Schwarmfisch.
    Paracheirodon axelrodi liebt saures und weiches Wasser, daher ist es ratsam einen Torffilter zu verwenden.
    Genutzte Quellen:
    Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Roter_Neon , bearbeitet
    Foto: Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Roter_Ne…a/File:Cardinal_tetra.jpg

    Allgemeines
    wissenschaftlicher Name
    Paracheirodon axelrodi
    Ordnung
    Salmlerartige (Characiformes)
    Familie
    Echte Salmler (Characidae)
    Gattung
    Paracheirodon
    Details zum Fisch
    Vorkommen, Herkunft
    Der Rote Neon ist ein häufiger und geselliger Schwarmfisch, der vom Orinoko in Venezuela, über die nördlichen Nebenflüsse des Rio Negro in Brasilien, bis nach Westkolumbien vorkommt. Dort hält er sich an beschatteten Uferstellen auf.
    Größe (Adult)
    maximal 5 cm
    erreichbares Alter
    maximal 10 Jahre
    Futter
    Rote Neons sind Allesfresser und nehmen alle gängigen kleinen Futtersorten an. Lebendfutter, wie z.B. Mückenlarven, Wasserflöhe und Cyclops werden ebenfalls gerne angenommen.
    Beckengröße
    Eine Beckenlänge von 60 cm sollte keinesfalls unterschritten werden, besser erst ab 80 cm. Der Rote Neon ist als Schwarmfisch nicht für ein Nano-Becken geeignet.
    Temperatur
    Temperatur: 23° C - 27°C zur Zucht etwas höher
    PH-Wert: 5,0 - 7,5
    Gesamthärte: 3 -12° dGH
    Wildimporte reagieren etwas sensibel auf die Wasserwerte.
    Haltung
    Für Anfänger ist die Haltung der kleinen Salmler unproblematisch.
    Da Rote Neons sehr lebhaft sind und ein sehr ausgeprägtes Schwarmverhalten haben, sollten sie in Gruppen von mindestens 10 Individuen gehalten werden.
    Die Fische ertragen keine Einsamkeit und können sogar daran sterben.
    Die Beckeneinrichtung sollte eine üppige Bepflanzung aufweisen, aber trotzdem genügend Schwimmraum bieten und das Licht sollte durch einige Schwimmpflanzen etwas gedämpft sein.
    Bei dunklem Bodengrund kommt der Rote Neon besonders gut zur Geltung.
    Nicht selten werden Rote Neons durch die Pünktchenkrankheit (Ichthyophtirius multifiliis) befallen. Hierfür gibt es aber im Handel spezielle Präparate.

    Die Vergesellschaftung mit anderen friedlichen und nicht zu großen Fischen, wie z.B. Panzerwelsen (Corydoras), ist unproblematisch.
    Besonderes
    Eine Vergesellschaftung mit Skalaren sollte vermieden werden, da sie einen Neon schon einmal verspeisen können.

    Zucht
    Eine eigene Nachzucht des Roten Neons ist durchaus möglich, aber nicht ganz einfach und etwas aufwendig.
    Die Geschlechter der Roten Neons können anhand der blauen Linie unterschieden werden.
    Beim Männchen ist diese gerade und beim Weibchen gekrümmt. Die Weibchen sind auch etwas fülliger als die Männchen.

    Für die Zucht ist ein separates kleines Becken vorteilhaft. Das Wasser sollte sehr weich sein, bei einer Temperatur um 28 Grad Celsius und einem ph-Wert um 7.
    Das Becken sollte etwas abgedunkelt werden. Pflanzen sind nicht unbedingt notwendig.
    Die Zuchttiere sollten gut genährt sein und aus einem Weibchen und 2-3 Männchen bestehen.
    Ein Weibchen kann, vorzugsweise am Abend oder frühen Morgen, bis zu 500 Eier ablegen.
    Nach dem Ablaichen müssen die Elterntiere aus dem Zuchtbecken genommen werden, da sie Laichräuber sind und den eigenen Laich fressen würden.
    Nach etwa 2 Tagen schlüpfen die Jungfische und können mit feinstem Aufzuchtfutter, wie frisch geschlüpfte Artemianauplien 2-3 mal täglich gefüttert werden.
    Nach dem Freischwimmen benötigen die Jungfische noch etwa 6-8 Wochen lang feistes Aufzuchtfutter.
    Haftungsausschluss
    Auf den Text unseres Lexikons, der ausschließlich der allgemeinen Information dient, wird für die Vollständigkeit und Richtigkeit keine Haftung übernommen.

    485 mal gelesen