Mooskugel, Algenkugel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Mooskugel auch Algenkugel, ist eine vollkommen anspruchslose und beliebte Pflanze und nicht nur für Zwerggarnelen nützlich. In Japan, wo sie ebenfalls vorkommt, heißt sie Marimo.
    Erstmals wurde die Mooskugel um 1820 durch Anton Sauter im Irrsee in Österreich nachgewiesen.
    Art: Mooskugel, Algenkugel

    Wissenschaftlicher Name: (Aegagropila linnaei)
    Ordnung:
    Familie:

    Gattung: Aegagropila

    Herkunft: Europa und Asien

    Aquarieneignung: ja

    Empfohlene Beckenhöhe: auch für kleinste Becken (Nano) geeignet

    Verwendung: Im Aquarium werden die Kugeln am besten im vorderen Bereich auf dem Beckengrund gelegt, oder auch aufgeschnitten und dann z.B. zwischen Steinen platziert oder aufgebunden.
    Mooskugeln sind auch bestens für Garnelenbecken geeignet.

    Wuchshöhe: Ø bis ca. 10 cm

    Schwierigkeitsgrad: sehr einfach, benötigt keinen weiteren Dünger

    Wachstum: sehr langsam

    Temperatur: 12 - 28°C optimal sind 18 - 24°C empfindlich über 24°C, da sich die Kugelform auflösen kann

    ph-Wert: 5,0 – 8,0

    Gesamthärte: weich bis hart

    Lichtverhältnisse: gering, bei guter Beleuchtung sind sie gute Sauerstoffspender

    Aussehen: Mooskugeln bestehen aus der Verflechtung von Algenfäden und bilden keine Wurzeln

    Vermehrung: durch kleine Ableger oder Teilung der Kugel

    Besonderes: Mooskugeln sind nicht nur bei Garnelenhaltern beliebt, sondern zählen auch in anderen Aquarien zu den ganz besonderen Blickfängen.
    Die Kugeln sollten im Aquarium gelegentlich gedreht werden, damit sie ihre runde Form behalten und sich am Auflagepunkt keine braunen Stellen bilden können.
    Ab und an sollten die Mooskugeln auch ausgewaschen werden, da sich auf der Oberfläche schnell Schmutzpartikel sammeln können.

    Es gibt drei Wuchsformen dieser Algenart (nach Wikipedia):
    - Die epilithische Wuchsform - bedeckt schichtförmig die Schattenseite von Felsen.
    - Die Wuchsform Frei flutende Fäden - bildet kleine Büschel unverbundener Fäden, die oft einen Teppich auf dem schlammigen Seegrund bilden.
    - Die Ballform, bei der die Algen in Kugeln von erheblicher Größe verwachsen.



    Mooskugel / Mooskugel aufgeschnitten und zwischen Steinen platziert

    Benutzte Quellen:
    Text: de.wikipedia.org/wiki/Aegagropila_linnaei , en.wikipedia.org/wiki/Marimo , bearbeitet
    Fotos: Privataufnahmen Sewellia
    Allgemeines
    wissenschaftlicher Name
    Aegagropila linnaei
    Gattung
    Aegagropila
    Details zur Pflanze
    Haftungsausschluss
    Auf den Text unseres Lexikons, der ausschließlich der allgemeinen Information dient, wird für die Vollständigkeit und Richtigkeit keine Haftung übernommen.

    224 mal gelesen