Panda-Saugbarbe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Garra ist eine Karpfenfischgattung, die vor allem in fließenden Gebirgsgewässern lebt. Von den über 120 Arten leben 17 im östlichen Zentral- und Westafrika, der Rest im subtropischen und tropischen Süd- und Südostasien (südöstliche Türkei, Indien bis Malaysia und Südchina).

    Die bekanntesten Arten sind:
    - Kangal-Knabberfisch (Garra rufa)
    - Super Algenfresser (Garra Hughi)
    - Gehörnte Saugbarbe (Garra bicornuta)
    - Indischer Fadenalgenfresser (Garra gotyla)
    - Thailändischer Algenfresser (Garra taeniatus)
    - Sri Lanka-Algenfresser (Garra ceylonensis)
    - Panda-Saugbarbe (Garra flavatra)
    Quellenangabe:
    Text: Wikipedia, de.m.wikipedia.org/wiki/Garra ;aqua4you.de/fischart897.html bearbeitet
    Bilder: Privataufnahmen Sewellia

    Allgemeines
    wissenschaftlicher Name
    Garra flavatra
    Ordnung
    Karpfenartige (Cypriniformes)
    Familie
    Karpfenfische (Cyprinidae)
    Gattung
    Garra
    Details zum Fisch
    Vorkommen, Herkunft
    Myanmar - klare Bäche in hügeligen und relativ kühlen Regionen
    Größe (Adult)
    10 - 12 cm
    erreichbares Alter
    noch unbekannt, da diese Art erst 2004 entdeckt wurde
    Futter
    Allesfresser. Lebendfutter, Frostfutter, Rote Mückenlarven, Flockenfutter, Algen
    Beckengröße
    mindestens 80 cm Kantenlänge
    Temperatur
    optimal sind 22 - 26°C bei einem pH-Wert von 6,0 - 7,5
    Haltung
    Garra flavatra ist ein friedlicher Bodenbewohner für größere Becken ab etwa 100 Liter. Eine Gruppenhaltung ab 3 Tieren ist für das Wohlbefinden wichtig.
    Eine Haltung im Gesellschaftsbecken mit anderen friedlichen Fischen ist möglich.
    Das Becken sollte mit guter Strömung, Steinen, Wurzeln und bepflanzten Stellen eingerichtet sein, um den Fischen ausreichend Rückzugsmöglichkeiten zu bieten.
    Die Bodenbeschaffenheit relativ egal ist.
    Sie fühlen sich auf recht grobem Kies genauso wohl, wie auf sandigem Untergrund.
    Bei Alleinhaltung sind die geselligen Tiere weniger aktiv.

    Besonderes
    Panda-Saugbarben sind keine großartigen Schwimmer.
    Auf der Suche nach Futter kommt es aber oft vor, dass sie im Aquarium umher schwimmen.

    Da die Garras Gruppentiere sind, schwimmen sie gemeinsam durch das Aquarium oder "hängen" zusammen an der Aquariumscheibe.

    Diese Garra Art ist auch für Anfänger, aufgrund ihrer relativ anspruchslosen Haltung gut geeignet.
    Lediglich bei Zusammenhaltung mit Zwerggarnelen ist etwas Vorsicht geboten. Der Garra flavatra ist zwar, sehr friedlich, es ist aber nicht auszuschließen, dass er sich bei der Vergesellschaftung mit Garnelen mal eine gönnt.

    Allgemein:
    Garra-Arten besitzen einen langgestreckten, zylindrischen oder leicht abgeflachten Körper und werden 6 bis 30 cm lang.
    Charakteristisches Merkmal ist ihre Unterlippe, die zu einer Saugscheibe mit verhornten Rändern umgebildet ist und mit der es den Fischen möglich ist, sich in strömendem Wasser an Steinen und Felsen festzusaugen.
    Ein oder zwei Paar Barteln können vorhanden sein oder (selten) auch fehlen.
    Die Schuppen der Fische sind mittelgroß, ihre Seitenlinie ist vollständig und verläuft immer auf der Flankenmitte. Die Rückenflosse beginnt kurz vor dem Bauchflossenansatz und besitzt keinen vollständig verknöcherten Flossenstrahl.
    Lediglich der längste der vorderen Rückenflossenstrahlen kann teilweise verknöchert sein. Insgesamt wird die Rückenflosse von zehn bis elf Flossenstrahlen gestützt.
    Die Brustflossen besitzen vorne zwei oder mehr ungeteilte Flossenstrahlen.
    Das Cleithrum (Teil des Schultergürtels) ist schmal und lang, das Mesethmoid, ein Schädelknochen, ist von oben gesehen breiter als lang.
    Zucht
    Zur Zucht von Garra flavatra ist noch nicht viel bekannt.

    Es gibt über 120 anerkannte Arten:
    • Garra aethiopica (Pellegrin, 1927)
    • Garra allostoma Roberts, 1990
    • Garra annandalei Hora, 1921
    • Garra apogon (Norman, 1925)
    • Garra arunachalensis Nebeshwar & Vishwanath, 2013
    • Garra arupi Nebeshwar, Vishwanath & Das, 2009
    • Garra barreimiae Fowler & Steinitz, 1956
    • Garra bibarbatus (Nguyen, 2001)
    • Garra bicornuta Narayan Rao, 1920
    • Garra bimaculacauda Thoni et al., 2016
    • Garra birostris Nebeshwar & Vishwanath, 2013
    • Garra bispinosa Zhang, 2005
    • Garra blanfordii (Boulenger, 1901)
    • Garra borneensis (Vaillant, 1902)
    • Garra bourreti (Pellegrin, 1928)
    • Garra buettikeri Krupp, 1983
    • Garra cambodgiensis (Tirant, 1883)
    • Garra caudofasciata (Pellegrin & Chevey, 1936)
    • Garra ceylonensis Bleeker, 1863
    • Garra chakpiensis Nebeshwar & Vishwanath, 2015
    • Garra clavirostris Roni et al., 2017
    • Garra compressus Kosygin & Vishwanath, 1998
    • Garra congoensis Poll, 1959
    • Garra cornigera Shangningam & Vishwanath, 2015
    • Garra cryptonemus (Cui & Li, 1984)
    • Garra cyclostomata Mai, 1978
    • Garra cyrano Kottelat, 2000
    • Garra dembecha Getahun & Stiassny, 2007
    • Garra dembeensis (Rüppell, 1835)
    • Garra dunsirei Banister, 1987
    • Garra duobarbis Getahun & Stiassny, 2007
    • Garra elongata Vishwanath & Kosygin, 2000
    • Garra ethelwynnae Menon, 1958
    • Garra fasciacauda Fowler, 1937
    • Garra fisheri (Fowler, 1937)
    • Garra flavatra Kullander & Fang, 2004
    • Garra fuliginosa Fowler, 1934
    • Garra geba Getahun & Stiassny, 2007
    • Garra ghorensis Krupp, 1982
    • Garra gotyla Shrestha, 1978
    • Garra gracilis (Pellegrin & Chevey, 1936)
    • Garra gravelyi (Annandale, 1919)
    • Garra hainanensis Chen & Zheng, 1983
    • Garra hughi Silas, 1955
    • Garra ignestii (Gianferrari, 1925)
    • Garra imbarbatus (Nguyen, 2001)
    • Garra imberba Garman, 1912
    • Garra imberbis (Vinciguerra, 1890)
    • Garra incisorbis Zheng, Yang & Chen, 2016
    • Garra jordanica Hamidan et al., 2014
    • Garra khawbungi Arunachalam et al., 2014
    • Garra kalakadensis Rema Devi, 1993
    • Garra kempi Hora, 1921
    • Garra laichowensis Nguyen & Doan, 1969
    • Garra lamta (Hamilton, 1822)
    • Garra lancrenonensis Blache & Miton, 1960
    • Garra lissorhynchus (McClelland, 1842)
    • Garra litanensis Vishwanath, 1993
    • Garra longchuanensis Yu et al., 2016
    • Garra longipinnis Banister & Clarke, 1977
    • Garra lorestanensis Mousavi-Sabet & Eagderi, 2016
    • Garra makiensis (Boulenger, 1904)
    • Garra mamshuqa Krupp, 1983
    • Garra manipurensis Vishwanath & Sarjnalini, 1988
    • Garra mcclellandi (Jerdon, 1849)
    • Garra menoni Rema Devi & Indra, 1984
    • Garra micropulvinus Zhou, Pan & Kottelat, 2005
    • Garra mirofrontis Chu & Cui, 1987
    • Garra mondica Sayyadzadeh et al., 2015
    • Garra mullya (Sykes, 1839)
    • Garra naganensis Hora, 1921
    • Garra nambulica Vishwanath & Joyshree, 2005
    • Garra namyaensis Shangningam & Vishwanath, 2012
    • Garra nasuta (McClelland, 1838)
    • Garra nepalensis Rayamajhi & Arunachalam, 2017
    • Garra nethravathiensis Arunachalam & Nandagopal, 2014
    • Garra nigricollis Kullander & Fang, 2004
    • Garra notata (Blyth, 1860)
    • Garra nujiangensis Chen, Zhao & Yang, 2009
    • Garra orientalis Nichols, 1925
    • Garra ornata (Nichols & Griscom, 1917)
    • Garra paralissorhynchus Vishwanath & Shanta Devi, 2005
    • Garra parastenorhynchus Thoni et al., 2016
    • Garra periyarensis Gopi, 2001
    • Garra persica Berg, 1914
    • Garra phillipsi Deraniyagala, 1933
    • Garra poecilura Kullander & Fang, 2004
    • Garra poilanei Petit & Tchang, 1933
    • Garra propulvinus Kullander & Fang, 2004
    • Garra qiaojiensis Wu & Yao, 1977
    • Garra quadratirostris Nebeshwar & Vishwanath, 2013
    • Garra quadrimaculata (Rüppell, 1835)
    • Garra rakhinica Kullander & Fang, 2004
    • Garra regressus Getahun & Stiassny, 2007
    • Garra robertsi Thoni & Mayden, 2015
    • Garra robustus (Zhang, He & Chen, 2002)
    • Garra rossica (Nikolskii, 1900)
    • Garra rotundinasus Zhang, 2006
    • Garra rufa (Heckel, 1843)
    • Garra rupecula (McClelland, 1839)
    • Garra sahilia Krupp, 1983
    • Garra salweenica Hora & Mukerji, 1934
    • Garra smarti Krupp & Budd, 2009
    • Garra spilota Kullander & Fang, 2004
    • Garra surendranathanii Shaji, Arun & Easa, 1996
    • Garra tamangi Gurumayum & Kosygin, 2016
    • Garra tana Getahun & Stiassny, 2007
    • Garra tengchongensis Zhang & Chen, 2002
    • Garra theunensis Kottelat, 1998
    • Garra tibanica Trewavas, 1941
    • Garra trewavasai Monod, 1950
    • Garra trilobata Shangningam & Vishwanath, 2015
    • Garra tyao Arunachalam et al., 2014
    • Garra ukhrulensis Nebeshwar & Vishwanath, 2015
    • Garra variabilis (Heckel, 1843)
    • Garra vittatula Kullander & Fang, 2004
    • Garra waensis Lothongkham, Arbsuwan & Musikasinthorn, 2014
    • Garra wanae (Regan, 1914)
    • Garra waterloti (Pellegrin, 1935)
    • Garra yiliangensis Wu & Chen, 1977
    Haftungsausschluss
    Auf den Text unseres Lexikons, der ausschließlich der allgemeinen Information dient, wird für die Vollständigkeit und Richtigkeit keine Haftung übernommen.

    119 mal gelesen