Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      <t>Wie gefällt euch das Becken?</t> 5
      1.  
        <t>Traumhaft!</t> (3) 60%
      2.  
        <t>Recht gut!</t> (2) 40%
      3.  
        <t>Geht so!</t> (0) 0%
      4.  
        <t>Verbesserungswürdig!</t> (0) 0%
      5.  
        <t>Sorry...gefällt mir gar nicht!</t> (0) 0%
      Beckengröße:
      variiert

      Beleuchtungstechnik:
      LED+UV

      Filtertechnik:
      ist drin

      Heizungstechnik:
      ist nicht drin

      Sonstige Technik:
      nicht viel

      Wasserwerte:


      Dekoration:
      ist drin

      Pflanzen-Besatz:
      ist drin

      Aquarium-Bewohner:
      ratet mal :-)

      Aquarium-Beschreibung und Bilder
      Hallo Leute,

      Vorstellen wollte ich meine Tiere schon länger und nun endlich habe ich es geschafft, diesen Artikel mal fertig zu stellen. Die traditionelle Einleitung mit Eckdaten des AQ, Filterung, Beleuchtung etc. spare ich mir an dieser Stelle mal komplett – weil sich das bei dieser Art ohnehin in den ersten 2-3 Jahren ständig ändern kann und wird.

      Eine kurze Vorgeschichte gibt es aber trotzdem jetzt, bevor es mit dem eigentlichen Thema losgeht:
      Raubfische mochte ich schon immer gern (in den späten 1980’ern und frühen 90’ern waren es meist kleinere bis mittlere Cichliden (Hemichromis, Pelviachromis, Thorichthys, etc.) und immer auch passende Raubwelse, dann auch noch ein paar Jahre lang Astronotus ocellatus), bis ich aber für die Aquaristik keine rechte Zeit mehr fand. Während des Studiums verlagerte sich mein Interesse in Richtung Vogelspinnen und Skopione – bis heute eigentlich.
      Jedenfalls fing ich 2005 (erster Job, eigenes Geld und Wohnung) wieder mit dem ersten AQ an (zuerst Krallenfrösche (Xenopus sp.) und dazu Labyrinther, dann mit Flösselhechten (Polypterus senegalus, ornatipinnis und endlicheri) [Bild 1] ), bis ich eher zufällig und dann auch noch bei OBI(!!!) meinen ersten Channa pulchra [Bild 2] gekauft habe (mein Avatar ist übrigens genau dieser Fisch, der mir 2011 leider bei meinem Umzug aus dem Becken gesprungen ist) – seitdem ging es stetig immer weiter in Richtung der Gattungen Channa/Parachanna, d.h. ich habe mich in der Haltung verschiedene Arten versucht und herausgefunden, dass mir gerade die subtropischen Arten sehr zusagen. Zum Glück hat mein Haus einen großen, temperierbaren Keller, so dass auch Temperaturen bis zu 17°C während des „Winters“ möglich sind – ein riesiger Vorteil dafür!
      Derzeit halte ich also Channa asiatica und bleheri [Bild 3] im Keller und tropische Parachanna obscura [Bild 4] mit derzeit noch Polypterus endlicheri und einigen Welsen im Wohnzimmer.

      Kurz vorweg:
      Alles, was ich hier zu dieser Art (Channa asiatica) schreibe, basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen bei der Haltung dieser Art (?) und auf dem, was ich seitdem mit diesen Tieren erlebt habe – da es sich wohl um einen wahrscheinlich recht umfangreichen Artenkomplex handelt, mag es hier und da Unterschiede geben. Auch die Haltungsbedingungen scheinen einen deutlichen Einfluss auf das Verhalten der Tiere zu haben, aber dazu später mehr.
      Ich habe mich, bevor ich nun gerade diese Art erstanden habe, ziemlich ausführlich mit der Haltung dieser und ähnlicher Arten beschäftigt (eigentlich sollten es ja Channa aurantimaculata sein, aber das ging leider maßgeblich aus Platzgründen nicht) und für 6 Jungtiere schon einmal vorbeugend 2-3 Becken (was im ersten Jahr eigentlich nicht wirklich nötig ist) + Filterung + 1x vierläufiger Verdunstungskühler + 1x Hailea Durchlauf- Kühlanlage + viele Höhlen, Röhren usw. vorgesehen und mich vor allem dafür entschieden, diese optischen HIGHLIGHTS nicht im Wohnbereich, sondern im Keller zu pflegen (das stellt sich derzeit als intuitiv gut „durchdacht“ heraus!).

      Im April 2013 jedenfalls habe ich mich entschlossen, irgendwo her eben diese „Assis“ zu kaufen – und das hat im Mai 2013 (in Villingen-Schwenningen hatte da gerade jemand Nachwuchs bei seinem neu erstandenen Pärchen, kann man bei youtube.de auch sehen) auch gleich geklappt. Anfang Juni 2013 habe ich mir die Tiere schicken lassen (damals etwa 3,5 cm lang [Bild 5], gerade einmal 5 € pro Tier, aber 45 € Versand – ging alles super und einen Tag nach dem Versand waren die „Funkeltiger“ bei mir) und die dann in 120 Litern untergebracht – ging mit vielen Verstecken und Temperaturen selten über 21°C wirklich super! Die Tiere haben über das gesamte Jahr 2013 und noch Anfang 2014 keinerlei Aggressionen zueinander gezeigt; gegenüber anderen AQ- Bewohnern allerdings schon, da sie wohl alles Lebende in einem gewissen Größenbereich als Futter betrachten (ich hatte es mit zuerst gleichgroßen, dann nur noch halbgroßen Zwergwelsen versucht) – Chinesische SchlaKoFi’s lassen Tieren anderer Art einfach kein Futter übrig - Vergesellschaftung geht also auch schon vor der Geschlechtsreife nicht. Es hat sich auch ziemlich schnell herausgestellt, dass die Art kein Kostverächter ist und sich so ziemlich alles tierische Futter in die Wampe haut (Sterlet- Sticks, sogar Flocken am Anfang, Frostfutter jeglicher Art, Lebendfutter wie z.B. Guppys, MüLa’s, Wasserasseln, Regenwürmer, …), was sie bekommen kann – Menüfräsen vom Feinsten!!!
      Jedenfalls wachsen die Tiere auch bei relativ niedrigen Temperaturen ziemlich zügig (z.B. haben meine Tiere über 22°C nie erlebt ohne dabei deutlich Aktivität und Futteraufnahme einzuschränken), so dass ich die Gruppe mehrfach umsetzen musste – zuletzt in 300 Litern mit vielen Verstecken, Kühlaggregat, Wechselbeleuchtung UV – LED, Eck-HMF. Zwischen Ende Oktober 2013 bis etwa Februar 2014 hatte ich die Temperatur auf etwa 15°C gesenkt (gefressen hätten die aber trotzdem recht gut – da muss dann der Pfleger Maß halten; das Einstellen der Nahrungsaufnahme passiert wohl erst ab etwa 10°C(?)) und dann wieder bis Ende April 2014 schrittweise wieder auf max. 21°C angehoben. So ab etwa 18°C im März 2014 begannen dann die ersten Aggressionen, so dass ich anfangen musste, relativ zügig zu separieren ([Bild 6] – nur noch 3; schwer alle ruckelfrei zu fotografieren!).
      Da die Tiere auch während des „Winters“ ziemlich unterschiedlich gewachsen sind (zwischen 12 und 25 cm war alles dabei) und eine Art „Zuneigung“ in der Gruppe nur bei 2 Tieren zu deuten war, sieht die Teilung also nun so aus, dass eben diese beiden Tiere (wahrscheinlich nach der Optik ein Paar ([Bild 7]), aber bisher ohne beobachtete Paarung) in den besagten 300 Litern schwimmen (mit etwa 20 möglichen Verstecken und entsprechender Temperierung – wichtig! – und daher bis heute ziemlich friedlich zueinander), die 2 kleinsten draußen im Gartenteich (Versuch – sieht aber seit etwa 3 Wochen gut aus, fressen aber noch nichts) und vermutlich 1 Weibchen ([Bild 8]) und 1 vermutliches Männchen ([Bild 9]) in jeweils einem eigenen Becken (jeweils etwa 170 Liter Füllvolumen), welche aber nebeneinander stehen und Sichtkontakt ermöglichen.
      Ich vermute, es ist wohl so, dass diese Art, wenn sie nicht verpaart ist, keine deutlichen Geschlechtsunterschiede bzgl. der Färbung ausbildet – wobei das nur ein Versuch klären kann. Wenn alles soweit gut geht mit meinem vermeintlichen Paar (d.h. sie bleiben einigermaßen harmonisch in 2014; 2015 soll dann ein größeres Becken ran; hoffentlich gibt es Nachwuchs!), setze ich die beiden Einzelkandidaten während der Winterruhe 2014/15 zusammen und sehe, dass sich auch hier ein Paar bildet. Ansonsten muss wohl neu gewürfelt werden, was ich natürlich nicht hoffen will.

      Vielleicht noch ein paar allgemeine Worte zu dieser Art aus meiner Sicht (vielleicht trägt sich ja jemand von euch mit dem Gedanken, diese Art zu pflegen – kann ich sehr empfehlen, weil das einfach nur „geile Viecher“ :daumen hoch: sind, wirklich!):
      Es handelt sich bei Channa asiatica um wirklich eindrucksvolle Raubfische, die optisch und verhaltenstechnisch schon Einiges hermachen ([Bild 10]). Wenn man den Tieren grundlegende Pflegebedürfnisse erfüllt, handelt es sich sicherlich auch, wie eigentlich bei fast allen SchlaKoFi’s, um wirklich einfach zu pflegende Fische. Nur da liegt eben auch meiner Meinung nach das Problem – diesen Tieren muss man es erst einmal recht machen können und vor allem wollen!
      Grundsätzlich würde ich sagen, dass ab dem Alter von einem Jahr (mein großes Männchen ist in dieser Zeit von 3,5 cm auf über 25 cm gewachsen!) …
      - für ein Paar eine Kantenlänge von etwa 1,3-1,5 m
      - für ein Einzeltier etwa 1,0-1,2 m
      … zwingend notwendig ist. Viele Verstecke müssen auf jeden Fall vorgesehen werden, da die Tiere sonst schreckhaft und scheu werden, weil ihnen die Sicherheit einer Rückzugsmöglichkeit fehlt. Eine leistungsfähige Filterung muss vorgesehen werden, da die Art über den Großteil des Jahres einen ordentlichen „Stoffumsatz“ hat. Ich füttere meine AQ- Exemplare derzeit unter anderem mit
      - Energil Wasserschildkrötenfutter von JBL (gehaltvoll!)
      - getrockneten Grammarus als leichte Kost
      - Schwarzkäfern [„Mehlwurm“- Käfer; die fressen auch meine Ch. bleheri gern]
      - Sandgarnelen und Scampis möglichst komplett mit Schale
      - Miesmuscheln komplett, aber ohne Schale :mrgreen:
      - Stinte und Sterlet- Sticks ab und zu
      - Auch mal Guppys aus eigener Zucht
      - Auch große Argentinische Waldschaben (Blabtica dubia) werden mittlerweile gefressen
      - Regenwürmer und und und …
      So etwa alle 2-4 Tage bekommen die was. Daher denke ich, ein HMF ist in einem Becken für subtropische Channa sicherlich die klügste Wahl, weil der einfach auch jahreszeitlich schwankend mit unterschiedlicher Last betrieben werden kann und auch Wasserstandänderungen problemlos sein sollten. Ich betreibe meist auch noch zusätzlich einen Innenfilter mit Luftheber.
      Ich würde die Fische nicht sonderlich aggressiv mir gegenüber bezeichnen, aber mittlerweile schnappen die Tiere auch nach meinen Fingern, wenn ich im AQ hantieren muss. Es ist wirklich erstaunlich, welche Brocken auf einmal in diese Mäuler passen! Und gebettelt wird extrem aktiv, sobald ich die Tür zum AQ- Zimmer öffne – da muss man aber hart bleiben, wenn man keinen Kugelrund- Mastbetrieb betreiben will.
      Wichtig ist auch, auf jegliche Beifische zu verzichten – ganz einfach, weil das in der Enge von einem AQ keinen Sinn macht, die werden auf jeden Fall irgendwann getötet! Und nicht zu oft zu füttern!
      Der wichtigste Punkt zum Schluss – die Möglichkeit einer Temperaturabsenkung im Winter bis auf 18°C, besser aber noch kühler, bei gleichzeitiger Futterreduzierung (andere Halter bestätigen das). Die oft beschriebene Aggressivität der Art resultiert wohl auch daraus, dass bei ständig hohen Temperaturen und permanenten Futtergaben der Hormonpegel immer auf „Paarung, Revierverhalten und Angriff“ steht. Die Art muss sich aber einfach auch mal regenerieren können, weil sie eben im natürlichen Lebensraum auch einen regelmäßigen „Winter“ (sei es durch niedrige Temperaturen, extreme Niedrigwasser mit entsprechendem Futtermangel oder oder oder …) erleben.
      Wer all das realisieren kann, dem ist diese oder ähnlich zu pflegende Arten (z.B. Channa maculata, aurantimaculata, bestimmte stewarti- Varianten, pulchra, bleheri im kleinen und andrao in sehr kleinem Maßstab – wobei die nötigen „Sommer“- Temperaturen und Futtereinschränkungen variieren können!) absolut zu empfehlen.
      Denn meiner Meinung nach ist Channa- Pflege eigentlich keine Wissenschaft für sich, man muss nur wissen, worauf man sich einlässt. Das ist doch aber eigentlich bei den meisten Raubfischen so, oder?

      Ich hoffe, dass ich Euch mit diesem Artikel ein wenig für die Gattungen Channa/Parachanna begeistern konnte – vielleicht erweitert sich die Liebhabergemeinde ja doch noch ein wenig … ?

      Grüße
      Karsten
      Bilder
      • Channa asiatica #6.JPG

        149,95 kB, 614×359, 3.929 mal angesehen
      • Channa asiatica #5.JPG

        97,83 kB, 554×365, 2.984 mal angesehen
      • Channa asiatica #4.JPG

        114,09 kB, 604×400, 3.004 mal angesehen
      • Channa asiatica #3.JPG

        181,42 kB, 640×480, 3.147 mal angesehen
      • Channa asiatica #2.JPG

        177,07 kB, 558×461, 2.987 mal angesehen
      • Channa asiatica #1.JPG

        230,88 kB, 640×480, 2.977 mal angesehen
      • Parachanna obscura.JPG

        158,85 kB, 640×480, 3.167 mal angesehen
      • Channa bleheri.JPG

        221,43 kB, 474×470, 2.993 mal angesehen
      • Channa p.+Polyp..JPG

        233,72 kB, 640×480, 3.018 mal angesehen
      • Xenopus+Polyp..JPG

        235,28 kB, 640×480, 2.990 mal angesehen
      Beste Grüße
      Karsten
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Klasse Karsten meine Augen :geek:
      Sooooo viel Text.....
      Sind deine Fingerkuppen jetzt wund?

      Ok, also klasse Beitrag und geile Viecher :daumen hoch:
      Da müssen wir mal dran bleiben.....
      Was aber nicht heißen soll das ich mir gleich welche in Haus hole ... :fisch: :fisch:

      Aber die Entwicklung Interessiert mich schon......
      Haste noch die "pulchras" da??

      LG Maik
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :pfeif:
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Hi Karsten!
      Erstmal toller Beitrag, wenn ich nicht schon channa-Liebhaber wäre, dann hättest du mich absolut überzeugt.
      Deine asiatica sind echt ne Wucht, tolle Zeichnung und schöne hohe Flossen.
      Wenn ich meine bleheris mit deinen vergleiche, dann muß ich garnicht so ne Angst haben, deine haben den selben fetten Bauch ;) !

      Ich muß nochmal zu den asiatica fragen, kennst du den etwa FO, wo die Tiere herkommen?
      Irgendwann bin ich leider etwas hängen geblieben, du hast jetzt ein vermeintliches Pärchen zusammen in einem Becken bei ca. 22°C und hoffst auf Nachwuchs. So in etwa richtig?
      Ich find die sogar fast eine alternative zu den aurantis, zwar fehlt die Farbvariation etwas, aber vom kräftigen Körperbau her und den recht hohen Rückenflossen, stehen die den aurantis kaum etwas nach. Wo gehen die größenmäßig hin, erreichen die noch die 30 cm? Ich hab zur Zeit Antlers Buch nicht da, da gibts ja auch einen schönen Beitrag zu denen. Ich glaubemich aber daran zu erinnern, dass sie da tatsächlich als innerartlich agressivere Art beschrieben wurden. Dann hast du ja etwas andere Erfahrungen gemacht. :daumen hoch:
      Vielleicht sollten wir uns im sommer tatsächlich mal treffen, die würd ich mir auf jeden Fall gern noch live anschauen. Warum schaust du eigentlich nicht mal zum Sommertreffen mit vorbei? Da wirds wahrscheinlich noch ein Leckerli geben gerade für die Channafraktion hier. Mehr verrat ich nicht, komm einfach mal rum.

      Eine kleine Anmerkung zu dem Obscura-Becken hätte ich aber. Ich finds ein wenig zu hell vom Lichteinfall her. wahrscheinlich haben sie sich dran gewöhnt, sonst hätt ich gemeint, dass die dadurch eher etwas schreckhafter wären.
      Deine Futterliste ist auf jeden Fall für deine Channas ein kleiner Gormettempel. Und das mit dem zurückhaltenden Füttern, da geb ich dir recht, ist garnicht so einfach, wenn die Kerle immer so betteln an der Scheibe stehen.

      Also nochmals Danke für den Beitrag!

      Grüße Heiko
      Rechtschreibung? Ja wichtig, aber meine Finger finden nicht immer die richtige Taste. "Sorry"
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      fein fein :daumen hoch: ... wirkt auch durch die boden-unebenheiten sehr natürlich.
      schlangenköpfe scheinen ja gerade gross in mode zu sein ;).

      hab vor 2 jahren in nem hostel in kuala lumpur mal 3 monster von ein bis anderthalb metern gesehen( 2 verschiedene arten). wohl wildfänge. werden in asien gern in meist viel zu kleinen aquarien "gepflegt". die angesprochenen drei passten gerade so ins becken. die haben die mit nem schwarm kleiner barsche gehalten und brauchten sie sozusagen nicht extra füttern. haben sich nachts immer an dem bestand "bedient";).

      ...was is'n das fürn grüngelber wels da auf bild 4? sieht ja abgefahren aus!
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Hi,
      na hoffentlich klappts bei Dir besser wie bei mir damals-Meine haben sich mit 12-15 cm gekloppt was das Zeug hielt.Ohne Trennung hätten die sich selber dezimiert.Nora hat die mal treffend"Arschlochchanna"genannt.....So traumhaft schön wie die sind so bösartig sind die untereinander.Brucki sein Zuchtweib hat nach langen Zusammenleben mal eben ihren Kerl zerlegt.
      Ich drück Dir alle zehn Daumen.

      Ingo 66
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      ..........so sind die Geschichten des Lebens und der Channas :shock:
      Und jeder der welche auf zieht und hält kann so seine eigene Geschichte seiner Arschlöcher erzählen!

      Was man aber auch alles mit den Schönen Biestern erlebt :lustig: :fisch:

      Also :daumen hoch: drücken für Karsten!

      Bis bald

      LG Maik
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :pfeif:
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Hi Leute,
      schöne, dass der Artikel einigermaßen gefällt - war auch ne Menge Arbeit. Die gestellten Fragen beantworte ich mal demnächst hier im thread - bin grad ziemlich eingespannt und um die Fische muss ich eben auch noch kümmern.
      Nur so schnell: der "grüne" Wels ist ein L200 "low fin" und wirkt durch den braunen Bodengrund und die LED-Beleuchtung noch stärker gefärbt.

      @ Christian & Heiko: das Sommertreffen ist am 14.06.14 - wann und wo denn ganz genau?

      Viele Grüße
      Karsten
      Beste Grüße
      Karsten
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      "froschfettwels" schrieb:

      http://www.aquarium-leipzig.de/viewtopic.php?f=6&t=2367

      finde das angeheftete thema ist irgendwie blöd zu finden... weil es einfach im portal bei den neuen beiträgen dann nicht auftaucht -.-


      Offtopic: Doch es taucht dort schon auf, immer ganz oben im Portal, direkt über den aktuellen Beiträgen ;)
      LG Andreas
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Hi,
      so, jetzt also mal ein paar Antworten zu den gestellten Fragen - war wirklich viel Text, den ich da über einige Wochen verteilt geschrieben habe. Letzte Woche hatte ich im Zug endlich mal Zeit, alles abzutippen.

      @Maik:
      ... du kannst ruhig mit dem Gedanken spielen :D dir welche zu holen - wenn alles gut geht, habe ich ja sogar demnächst mehrere Jungtiere, wer weiß? Zur Entwicklung meiner Tiere werde ich ab und zu den Thread mal updaten.
      Die pulchras habe ich nicht mehr - aus 6 Tieren sind aggressionsbedingt und sicherlich nicht angepasster Haltung nur 2 übrig geblieben und die konnte ich dann jeweils als Einzeltiere abgeben - shit happens!

      @ Heiko:
      Der "fette Bauch" war deshalb so ausgeprägt, weil ich die vor dem Fotografieren erstmal füttern muss - sonst halten die vor lauter Bettelwahn einfach nicht still! Allerdings muss ich auch Zurückhaltung bei der Fütterung auch erst noch richtig lernen - habe heute heraussgefunden (siehe auch bei raubsalmler.de), dass meine asiaticas gern Nacktschnecken fressen - cool :shock: !
      Den FO kenne ich nicht - es sind Nachzuchten von Torsten Laicher und der hat die Eltern von Brucki gekauft ...
      Richtig: ein vermeintliches Pärchen bei unter 21°C - mal sehen, was wird?

      Also jemand, der Aurantis pflegt, sollte sich auch unbedingt mal bei dieser Art ausprobieren, wenn denn genügend Platz vorhanden ist - die Pflegebedingungen sollten ziemlich ähnlich sein. Größenmäßig liest man meist von etwa 35 cm, ob das stimmt, kann ich sicherlich in etwa 1 Jahr schreiben. Wegen der Aggressionen denke ich, das liegt vor allem an den Haltungsbedingungen (Temp., Platz und Verstecke, Belleuchtung, Beckengröße usw.) - allerdings schenken die sich nichts ab etwa Geschlechtsreife, ähnlich wie eben Aurantis auch - sind halt keine Schwarmfische :D
      Das Foto von den obscuras ist am Abend von dem Tag gemacht worden, als ich das Becken gerade gereinigt und die neue LED- Lampe installiert hatte - alle 2 Wochen hole ich da etwa 1,5 Liter Hornkraut, Vallisnerien und schwimmendes Lebermoos raus. Allerdings sind meine Exemplare wirklich zutraulich und lassen sich nicht wirklich leicht aus der Ruhe bringen - ich kann die sogar mit dem Finger streicheln beim Füttern.
      Wegen des Sommertreffens sagge ich noch Bescheid.

      @ blauauge:
      Wirklich Mode sind SchlaKoFi's nicht wirklich, finde ich. Es wird derzeit viel über diese Fische geschrieben, aber ich schätze, diese Arten machen wirklich nur einen kleinen Bruchteil an den gepflegten AQ-Fischen aus, oder? Aber, das stimmt, die Zeichen stehen auf Wachstum der Fangemeinde und das finde ich ok :daumen hoch: .
      Asiatische und vor allem auch US-amerikanische Haltungsmethoden sind, ..........???????????, einzigartig :motz:
      Meine obscura butteln nicht - die Wellen im Boden waren noch vom "Wassereinlassen" am Vormittag.

      @ingo:
      Das Thema: Weibchen tötet Männchen bei Ch.asiatica habe ich schon mehrfach gelesen ...
      Bei Roccio octofasciatum habe ich mal gelesen, dass es wichtig ist, dass die Männchen immer deutlich größer sein sollten, als die Weibchen, weil die wohl viel aggressiver sind. Männchen sind bzgl. ihrer Partnerin immer etwas devoter - vielleicht trifft das hier auch zu? Bei mir ist das Männchen etwa 3 cm länger und deutlich kräftiger - vielleicht klappt's?


      Grüße
      Karsten
      Beste Grüße
      Karsten
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Hi Issy,
      du hast ja nun doch schon einige Erfahrung in Sachen Channahaltung.Daher solltest du wissen daß deren Verhalten mit keiner anderen Fischart vergleichbar ist.
      ALLE Channarten sind und bleiben nunmal unberechenbar unabhänig von Alter,Größe und Haltungsbedinungen.Da kannst noch so viel Verstecke in nen 1000Liter Pott packen,wenn die sich Kloppen wollen dann suchen und finden die sich.Diese bittere Erfahrung mussten wir auch erst vor einigen Tagen machen.
      Eben noch wird gekuschelt was das Zeug hällt und man freut sich labert sogar mit den Viechern:"los macht Babys"und im nächsten Moment fliegen die Fetzen.

      Grüße
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Hi Ingo,
      Richtig, richtig - man findet es halt erst heraus, dass was nicht gestimmt hat, wenn es meist fast schon zu spät ist. Das hängt aber, finde ich, mit der Möglichkeit der Tiere zusammen, einen potentiellen Gegner in kurzer Zeit schwere Verletzungen zuzufügen. Ich musste auchs chon mehr als einmal Tiere vor Artgenossen retten - und das bei den asiaticas häufiger, als bei anderen Arten.
      Sicherlich, gerade wegen verschiedener, manchmal recht eigentümlicher Verhaltensweisen mögen die Halter ihre Tiere ja so sehr - da geht es dir sicherlich wie mir - aber grundlegend sind die doch relativ einfach gestrickt. Ich meinte halt nur, dass den Tieren hier und da manchmal etwas viel angedichtet wird - hört sich fast schon an, wie ein Mythos (a la Flussmonster), aber es sind trotzdem "nur" Raubfische, denen Aquarien manchmal eben zu klein sind. Vielleicht müssen die Aggressionen ab und zu einfach raus ...?
      Grüße
      Karsten
      Beste Grüße
      Karsten
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      ................es sind nun mal keine Kuschelmonster :fisch: :mrgreen:
      Und einfach nur Raubfische wie man sie kennt......
      Dickköpfe durch und durch!

      ""Wirklich Mode sind SchlaKoFi's nicht wirklich!"" Kann ich Karsten nur beipflichten ,bei mir hatte es nur länger gedauert bis ich mich
      endgültig entschieden hatte mir doch noch mal ein Aquarium zu zulegen.
      Da ich einige Terrarien zu viel schon stehen hatte..... :o

      Zu meinen Aurantis kann ich nur sagen ,das ich halt das Pech hatte vielleicht doch zwei Böcken gekauft zuhaben!
      Nun habe ich sie abgegeben, wo ich weiß das der Käufer 100pro ein großes Weiben da hat..weil er es auch von mir hatte!
      +Nun ja so ist das eben!
      Ich hab aber nicht aufgegeben .....das heißt das ich mir irgend wann mal eine junge Gruppe kaufen werde und das in Ruhe nochmal angehen werde!
      Und nicht weil einer "sagt" das ist ein PAAR ,ich mich verleiden lasse diese zukaufen.....
      Also auch wieder mal eine Erfahrung mehr gemacht...

      Natürlich könnte man es auch mit den "asiatica" mal versuchen...keine Frage das diese Raubfisch sehr Interessant sind :daumen hoch:

      Ich werde aber mal einen Thread aufmachen wo ich das Becken und die Bewohner (Aurantis) noch mal vorstelle und faken(eigene Erfahrungen) einbringe ...

      LG Maik
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :pfeif:
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Hi Maik,
      äh-wie jetzt?Du hast Deine aurantis wechgeben?Hmpf!
      Naja-gut,wenns auf Dauer nur Gekloppe gibt........Die Idee mit ner Gruppe Jungtiere ist da,denke ich,die Beste.Haben ja schon gesehen daß aurantis,zusammen aufgewachsen sogar in ner Gruppe gehalten wurden.Alternativ,mindestens genau so schick und in der Anschaffung weiniger Preisintensiv wären dann Assi's aber...!!!!Ne-mach ma wieder auranits.Ich fand das schon mal riesig,wenn auch auf den ersten Blick auch etwas waghalsig,daß Du als"Channaneuling"(sorry für dieses Wort)gleich mal eben mit aurantis losgelegt hast.
      Issy,-da hast Du sicher Recht daß Channas das eine oder andere angedichtet wird,sie teilweise zu mythischen Wesen vergöttert werden aber...wie schon geschrieben:Channas sind ANDERS und nicht mal eben nur Raubfische.Nicht unsonst haben die bekannten Channaexperten den Begriff"Charkterfisch"für diese Fischgruppe geprägt.Ich habe viele Jahre versch.Arten gehalten und nachgezogen und kann immer wieder betonen.Channa sind anders und es kommt,neben artgerechter Haltung auf den Charakter des einzelnen Individiums an.
      In Sachen Haltung kann man sich da schon auf die Erfahrungen und Aussagen unserer bekannten deutschen Channaexperten wie Palle,Domi,Nora und Brucki verlassen.Die halten und ziehen diese Viecher schon seit der Bronzezeit und wissen was sie sagen.

      Grüße
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      naja nora ist glaube immernoch schweizerin.. hihi :P und bestimmt auch stolz drauf xD

      finde nicht dass channas solche ausnahmen sind. es sind fische wie viele andere auch. wenn man den vergleich zu buntbarschen zieht, dann wirken sie doch recht ähnlich. und in deinem fall.. denk mal drüber nach, aber würdest du ein 10-15cm großes buntbarschpärchen in ein 80er becken setzen? wohl eher kaum! also warum macht man/du es dann? hab selbst gachuas in 160 bzw 200l gepflegt bis sie sich irgendwann gedroschen haben. aber auch hier.. mit buntbarschen der gleichen größenordnung hätte ich das wohl kaum gemacht. channas sind meiner meinung nach einfach unterschätzt.. mehr aber nicht!
      LG Christian
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Hi,
      ... sehe ich ganz ähnlich wie Christian, wobei man die Erfahrung von "gestandenen" Haltern natürlich nicht ganz ignorieren sollte - diese "Vorbereitung" braucht im Vorfeld natürlich jeder, der sich an solche, oder ähnliche Fische heranwagt. Aber, wie im "Bibel-chen" beschrieben, Ch.maculata, aurantimaculata, stewartii usw. bei durchweg 20°C zu halten, macht eben aus heutiger Sicht z.B. auch nicht wirklich Sinn, oder?
      So gesehen muss jeder eben seine eigenen Erfahrungen machen und vor allem seine eigenen Schlüsse daraus ziehen, wie man was besser machen kann... Wenn Ch.asiatica z.B. vielleicht ständig bei deutlich über 20°C gehalten wird, kann ich mir schon gut vorstellen, dass auch 700 Liter nicht ausreichen, das unterlegene Tier zu schützen - meine Meinug nach bisherigen Erfahrungen mit dieser Art ist diebezüglich, dass die Tiere für eine Haltung im normal temperierten Wohnbereich einfach nicht geeignet sind (wie übrigens Ch.bleheri auch).
      Mal abwarten, vielleicht töten sich auch meine Tiere im nächsten Jahr oder morgen oder irgendwann (was ich natürlich nicht hoffen und beschreien will!!!) - dann habe aber ich was falsch gemacht, sehe ich zumindest so...
      Grüße
      Karsten
      Beste Grüße
      Karsten
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      ...Fehler macht halt jeder ,auch einer der denkt weil er schon länger und verschiedene Channa-Arten gehalten hatte!

      Fehler schleichen sind nun mal ein und Channas machen eh was sie gerade für Sinnig halten...oder auch nicht!
      Schade nur das es halt zwei Böcke waren...vielleicht hätte sich was ergeben und alles wer schön gewesen!


      OK, nun es warten noch andere Projekte und wir werden sehn was diese bringen!
      Ich lass noch etwas Zeit vergehen und werde Berichte verfolgen die diesbezüglich mehr auf die Aurantis eingehen und es mehr Erfahrungen von anderen Züchtern/Halter gibt......
      Grüße MAik
      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :pfeif:
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Oh :cool : !
      Endlich wieder mal ne Channadiskussion und ich war nicht dabei :lol: !

      Aber ich hab trotzdem noch ne Frage, Karsten.
      Du hast doch aber nicht die Vorstellung, dass sich deine asiatica bei den 20°C dann auch paaren?
      Ich würd mal schätzen, dass du denen zur Zucht noch einen kleinen Temperaturschups geben mußt, oder?
      So hab ich´s zumindest bei meinen Cobalts beobachtet und auch Dirk hat erst ab 25°C Paarungsverhalten beobachten können.
      Zur Herkunft, den genauen FO wollt ich garnicht unbedingt wissen, nur die Region, oder sind die auch so weit überregional verbreitet wie der gachua-Komplex. Hab gerade meine Fachlektüre vergeben, sonst könnt ich selber mal nachschauen.

      @Maik, bzgl deiner aurantis hab ich ganz gute Nachrichten, der eine Bock hat sich wohl mit der alten Dame angefreundet, bisher gabs noch keinen Stress soll ich dir ausrichten. :daumen hoch:

      Zur Diskussion, ob man Channas mit Chichliden vergleichen kann, da denke ich auch, dass es schon die ein oder anderen Unterschiede gibt, die man aber auch bereits unter den Chichliden findet.
      Als aller erstes steht da bei 95% der Channaarten das unverzichtbare Artenbecken bei erfolgreicher Zucht, wenn man mal von den 1000 l aufwärts Pötten absieht. Selbst wenn sich meine gachuas damals mit den Fadis gut vertragen haben, hat doch der dadurch wahrscheinlich ausgelöste Laichverhalt seine Spuren hinterlassen.
      Haltungsmäßig fand ichs sogar einfachen die Channas zu pflegen als ein Chichlidenbecken zu betreuen. Wenn man sich an elementare Regeln einfach hält, sind die Tiere eher anspruchslos und fühlen sich nicht als Inneneinrichter des Beckens auf.

      @ Ingo: Had du nisch uffgäpasst? :cry:

      Gruß Heiko

      Gruß Heiko
      Rechtschreibung? Ja wichtig, aber meine Finger finden nicht immer die richtige Taste. "Sorry"
    • Re: Meine Chinesischen Schlangenköpfe (Channa asiatica) …

      Heiko,
      Ich glaube, Ch.asiatica (zumindest alle (Unter-)Arten) hat mittlerweile ein ziemlich großes Verbreitungsgebiet, habe ich zumindest letztens mal gelesen irgendwo - ich bin da eher nicht so der "Auswendiglerner" von Kleinigkeiten. Für genauere Infos diesbezüglich müsstest du schon Brucki, Domi oder Torsten fragen.
      Naja, wegen der Temperaturen warte ich mal ab - z.Z. hat es 21,5 °C im Becken ohne weiteres Zutun und lt. Brucki kann es ab 21°C wohl losgehen. Da die Tiere aber auch wahrscheinlich 2mal im Jahr ablaichen können, mache ich dann im August einen "Hochtemperatur"- Versuch (vielleicht so 23-25°C). Ich kann es nicht ganz verleugnen - ein bißchen kühler und daher vielleicht stressfreier für so ein junges Paar halte ich derzeit für noch besser, als gleich in die Vollen zu gehen - weil es eben mit der Findung tatsächlich gleich geklappt hat und ein zweiter Versuch mit neuem Partner ziemlich aufwendig sein könnte ... du siehst Angst in meinen Augen :shock: :shock: :shock: !

      Der Vergleich mit Cichliden ist eigentlich ganz gut - da gibt es so viele Arten ... und wenn ich an einige meiner ehemaligen Pfleglinge denke (C.salvini, H. lifallili), die haben sich nicht so viel mit Aggro-Channas genommen, wenn Brutpflege angesagt war.
      Grüße
      Karsten
      Beste Grüße
      Karsten