anstehende Termine:
10. -13.05.2018 - 48. Internationale Leistungsschau der DKG 2018 in Hohenkammer

Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Informationen
Nachricht
  • :D
  • ;(
  • X(
  • :*
  • :|
  • 8o
  • =O
  • <X
  • ||
  • :/
  • :S
  • X/
  • 8)
  • ?(
  • :huh:
  • :rolleyes:
  • :love:
  • 8|
  • :cursing:
  • :thumbdown:
  • :thumbsup:
  • :thumbup:
  • :sleeping:
  • :whistling:
  • :evil:
  • :saint:
  • <3
  • :!:
  • :?:
  • :happy:
  • :reingefallen:
  • :Daumendrücken:
  • :bitte:
  • :wie auch immer:
  • :)
  • ;)
  • ^^
  • :P
  • :o
  • :shock:
  • :?
  • :(
  • 8-)
  • :lol:
  • :x
  • :oops:
  • :cry:
  • :twisted:
  • :motz:
  • :roll:
  • :daumen hoch:
  • :idea:
  • :arrow:
  • :mrgreen:
  • :geek:
  • :ugeek:
  • :pfeif:
  • :get a big fish:
  • :lustig:
  • :respekt:
  • :willkommen:
  • :+1:
  • :danke:
  • :fisch:
  • :cool :
  • :bahnhof:
  • :zodiak:
  • :guckst du hier:
  • :gute besserung:
  • :und weg:
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 5 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 26

  • Hi,
    Am Wochenende war’s soweit - ich habe meine 6er Gruppe in das nun ehemalige 150er Asiatica Becken eingesetzt. Viele viele Pflanzen, Röhren, Wurzeln und Steine helfen bei etwa 18 grad dabei, dass sich die Kleinen erstmal gut und aggressionsfrei eingelebt haben:


    Grüße
  • Ja Mike. Wahrscheinlich durch die Gesellschaft hat sich der Paarungstrieb ein wenig unterdrückt und diese Gruppenhaltung ermöglicht.
    Seitdem meine Leos da raus sind, sind die beiden Aurantis auch deutlich aktiver untereinander. Und die Aggressionen nehmen zu.
    Ich kann vom Aussehen her auch wenig sagen.
    Ich vermute aber halt auch durch das ständige Verjagen des größern gegenüber dem kleineren, dass es doch zwei Böcke sind. Es muss ja nen Grund haben, das der kleine so nachhängt. Ursprünglich kommen sie aus einem Wurf. Da ist die Vermutung naheliegend das es ein unterdrückter Bock ist. Er hat auch noch die typisch flachere Kopfform von Jungtieren im Vergleich zum Größeren, der schon den typisch breiten bulligen Kopf der adulten Formen hat.
    Beide haben einen sehr ausgeprägten blauen Flossensaum auf der Rückenflosse.

    Deine Tiete sahen echt toll aus und das Becken find ich super. Nal keine grüne Pflanzenhölle und es funktioniert auch. Die sehen nicht irgendwie verschreckt aus.

    Danke für den Beitrag!!!!

    Grüße Heiko
  • Channa aurantimaculata

    mike2

    Hallo zusammen,

    heute möchte ich hier mal ein paar von meinen Erfahrungen mit Channa aurantimaculata berichten.
    Vorab schon mal eine Entschuldigung für die wenigen Fotos, die ich auf die Schnelle nur gefunden habe. Die besten davon wurden von Freunden gemacht. Ich schaue später nochmal, ob ich bei meinen vielen CD`s noch weitere finde.
    Zunächst hatte ich das letzte vorhandene Einzeltier als "Hungerharke" in einem Aquarienladen in Brandenburg erlöst/gekauft. Dann suchte ich weitere und hatte Glück im Internet, da die Tiere damals sehr selten waren.
    5 Tiere von ca. 15cm habe ich mir Ende der 2000er Jahre per Paketdienst mit über Nacht Zustellung problemlos zusenden lassen. Es sollten Wildfänge sein.
    Zunächst bezogen alle 6 Tiere ein Aquaruim von 150x100x75cm.

    Eingerichtet mit Sandboden, vielen Wurzeln und wenigen Korkröhren. Gefiltert über 2 Juwel Jumbo Innenfilter, stabile Abdeckung, schwache Neonbeleuchtung.
    Mitbewohner waren ständig Dornwelse, die Futterreste gut zu beseitigen verstehen. Wie auf dem einen Foto zu sehen, konnten zwischenzeitlich sogar Tilapia buttikoferi dort mit groß gezogen werden, die jedoch dann für das Becken zu groß wurden und umziehen mussten.

    Streitereien und Verletzungen gab es weder bei den Buntbarschen noch bei den Welsen oder Channa. Gelegentlich bei den Channa untereinander ein zaghaftes Drohen, wonach jedoch immer ein Tier abdrehte und weiter schwamm. Gern lagen auch zwei Channa auf einer Wurzel zusammen, wie auf einem Aussichtspunkt.

    Bei dieser Beckengröße und 23-27 Grad Celsius wuchsen die Tiere auf ca. 40cm heran.
    Danach kamen sie in ein Artenbecken, das sie nur für sich hatten. Es hatte die Maße 2,65x55x65cm. Es wurde in einem ruhigen Kellerraum aufgestellt, dort konnten auch im Winter die Temperaturen auf unter 20 Grad absinken. Die Temperatursenkung hatte jedoch Futterverweigerung, Bewegungsunlust und trübe Augen zufolge. Paarungen waren nach der Winterruhe nicht zu beobachten. In den nächsten Jahren wuchsen sie nur noch wenige cm, sprich nicht über 50cm.
    Ob Tiere beider Geschlechter dabei waren könnt ihr selbst auf den Fotos sehen, ich habe lange gerätselt, hohe und flachere Rückenflossen erkennen wollen, breitere und schmalere Köpfe sehen wollen, Größenunterschiede heranziehen wollen, und Anschwimmen bzw. Drohgebärden interpretieren wollen, letztendlich war es mir trotzdem nicht möglich Geschlechter zu unterscheiden.


    COPYRIGHT by Ville Kivisalmi

    Nach mehreren Jahren der Pflege habe ich verzweifelt den Zuchtversuch aufgegeben und alle 6 Tiere in gutem Gesundheitszustand und unverletzt an einen anderen Channafreund verkauft.
    Als Fazit ist eine friedliche Gemeinschaftshaltung über mehr als 4 Jahre durchaus möglich, geschlechtsreif waren sie allemal.
    Der neue Besitzer berichtete mir auch von einer baldigen Nachzucht, er hatte zwei Tiere erfolgreich separiert. Da war ich wohl beim Verkauf zu ungeduldig...

    MFG
    Mike
  • Hi,
    ...kann alles funktionieren, keine Frage - ich kann mich an eine Kleinanzeige vor Jahren erinnern, wo der Anbieter eine 6er Gruppe friedlicher 35-40 cm Aurantis inkl. 200x80x80 cm Becken verkaufen wollte und die Tiere sahen auf den Bildern alle gut aus ohne irgendwelche körperlichen Blessuren (wie es in deren Seelen aussah, konnte man leider nicht erkennen :lustig: :lustig: :lustig: ).
    Die Frage ist da für mich gar nicht mal unbedingt, wie derjenige das schafft (beim nächsten oder übernächsten WW, oder nach einer Umzugsaktion kann die Welt da auch plötzlich anders aussehen), sondern wie man generell mit dieser Art im Hobby umgeht.
    Es gibt so viele verschiedene Beschreibungen der Haltung und jeder schwört auf sein "Rezept" - von den Negativ-Folgen nach 6 - 24 Monaten liest man dann aber leider meist nichts mehr (ist hier ja zum Glück anders!).

    Ich werde meine Tiere jetzt ja auch erstmal als Gruppe in ein größeres Becken setzen und hoffen, daß sich alles so friedlich entwickelt, wie bei dir bis jetzt.
  • 8o :lol: kann jedem mal passieren!wa?!
    Wie Du weist ist mir das ja auch mit den gekauften Paar aus Bayern passiert!

    Wohl gemerkt das die sich sogar zur Scheinpaarung hinziehen lassen haben !
    Wenn es das mal nicht zwei Böcke gewesen wären...dann hätten die viele kleine Fische gehabt :lustig:
    Aber nach der Winterruhe mit arschkalten WW war es dann vorbei und voll eindeutig das es sich um zwei Böcke handelt!
    Ich hatte so zusagen ein Whirlpool als AQ :D
    Gut das ich da zuhause gewesen bin und Sie gleich trennen konnte!
    Das hätte Fischsuppe gegeben.

    Ab was für eine Kraftentwicklung da satt findet bei diesen Fischen......

    LG Maik
  • Moin,
    also ich bleibe immer noch der Meinung das bei den Aurantis ein doch dicht bewachsenes Becken so sein
    Abhilfe in Sachen Argo behilft!

    Ein paar Röhren ,Unterstände und gute Pflanzung , nicht zu grelles Licht passt da gut!
    Ich kann aus meiner Erfahrung raus sagen das sich in der Jungfischgruppe und jetzt bei dem Paar keine Aggressivitäten zeigen noch gezeigt haben!
    Lediglich das sehr große Weib ,was sich von Anfang an auf die doppelte Länge der anderen Fische entwickelt hat und nätürlich
    Ihren Platz ein gefordert hat!
    Sie verjagte die anderen ,aber Sie verletzte diese nicht!


    Ich habe Becken gesehen wo Halter dann gesagt haben das das Paar friedlich miteinander lebte!
    Aber dann war einer über Nacht nicht mehr am Leben.....
    Mir völlig klar nach dem ich in ein Becken sah "Wie Flasche leer " :motz: :lustig:
    Im Becken etwas Sand, ein Stein ,Keine Pflanzen ,Keine Röhren oder Verstecke !
    Deckung von Oben Fehlanzeige!
    Aber dafür ein Licht wie es für Malawis verwendet wird oder wo sich Menschen zum Sonnen drunter legen! :thumbdown:

    Die konnten sich ja gar nicht aus dem Weg gehen ,die haben sich 24h7T immer gesehen !
    Da kommte auch ein Raubfisch nicht zur Ruhe und ich denke der eine hat sich dann Luft gemacht und das Problem auf seine Weise
    gelöst!

    Ich werde mein Model so weiter fahren ,bis sich andere Erkenntnis auftun oder mir das gegenteil erbracht wird!
    Wenn sich was tut erfahrt Ihr es zuerst...
    LG Maik

    PS:Heiko bitte keine Anspielung ! :pfeif: Ja,ist großer Mist wenn es dann wirklich so ist!
    Habe meine 4er Gruppe Darios hysginon ,gekauft als zwei Paare, nun zusammen in ein anderes Becken gesetzt !
    Jetzt stellt sich raus das ich 3 Böcke habe ! :motz:
    Die können sich auch gut als unterdrückte Männer als Weib tarnen.......
  • Ja, mit dem hatte ich auch mal geschrieben und er hatte gute Infos zu der Art, die er wohl größtenteils selbst gesammelt hat - ich schaue mal, ob ich die e-mail-Kommunikation noch finde... (channaaurantimaculata.de -> ???)



    Also vielleicht mal generell eine Überlegung, die mir seit einiger Zeit so durch den Kopf geht:
    Die Ansprüche von Channa-Haltern im (vor allem) deutschsprachigen Raum sind schon relativ hoch bzgl. der Unterbringung ihrer Tiere - das ist gut für die Fische und auch erfreulich, weil man eben so Verhaltensspektren erfahren kann, die vor einigen Jahren noch völlig unbekannt waren. Ich meine hier also vor allem den Anspruch, immer nach Möglichkeit eine Paarhaltung anzustreben und über Jahre hinweg zu realisieren / auch wenn das evtl. im natürlichen Lebensraum gar nicht der Fall ist für einige Channa spp. . Es ist mittlerweile sogar (gefühlt) so, daß man automatisch immer davon ausgeht, ein Paar der jeweiligen Art stabil zusammen in einem Becken zu halten - ist bei mir selbst ja eigentlich auch nicht anders.

    In vielen anderen Ländern hingegen - man sieht das ja auch häufig bei bekannten tube Plattformen - werden die Tiere einzeln (manchmal leider auch unter offensichtlich miserablen Bedingungen, davon rede ich jetzt aber nicht!) oder sogar in Gesellschaft anderer Arten gehalten, ohne dass die Fische in vielen Fällen offensichtlich leiden. Sie können sich dann halt nicht fortpflanzen, aber auch bei sehr vielen andern AQ-Fischarten ist das so und trotzdem geht da auch kein Sturm der Entrüstung von anderen Aquarianern los.

    Was ich damit sagen will ist, vielleicht sollte die paarweise Dauerhaltung bei einigen größeren, subtropischen Channa-Arten gar nicht das Ziel sein, weil das u.U. gar nicht der Natur dieser Fische entspricht? Vielleicht ist das, was man bei solcher Unterbringung eigentlich immer irgendwann innerhalb von 2-4 Jahren schon erwartet, nämlich daß ein Partner durch den anderen getötet wird, gar nicht nötig?
    Die Vorteile liegen dann klar auf der Hand - keine Riesen-Becken mehr, weil Einzel-Channa platzmäßig auch sehr gut in kleineren Becken klarkommen, oder geteilte Becken mit Filterschwamm oder Plastegittern. Nur noch ein Paarungs-/Aufzuchtbecken, das etwas größer ist ... bei Preisen von 80-120€/Fisch wäre das doch eine Überlegung wert, oder?

    Was meint ihr dazu, speziell was Channa aurantimaculata angeht
  • Ich kann mich nicht mehr erinnern. Ich glau er hatte mal die Domain aurantimaculata.de oder so ähnlich. Hat die aber schon lange aufgegeben.
    Warn gute Berichte drin.